Wirtschaftsforum 2019 am 19. November 2019

Fesselnde Referate, Showeinlagen vom Feinsten und lockeres Networking: Das war das 19. Wirtschaftsforum am Montag, 18. November 2019.

Kloten

Rund 550 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik kamen zum Salto Natale in Kloten. Standing Ovation für Hannes Schmid: Der bedeutendste Fotokünstler der Schweiz illustrierte anschaulich, wie er als Helfer der Ärmsten die Lebensbedingungen in Kambodscha verbessert. Trotz Rückschlägen gab der einstige Fotograf der Stars nicht auf und zapfte das Know-how der Schweizer Wirtschaft und Hochschulen an – ob in Bau, Architektur oder Landwirtschaft. Es geht ihm um Hilfe durch Selbsthilfe. Auch müssten die örtlichen Projekte wirtschaftliche Anreize erhalten, um Profite zu erzielen. Heute gehört die Stiftung Smiling Gecko, von deren Projekte bereits 10’000 Menschen leben, zum wichtigsten Bio-Produzenten in Kambodscha.

Es sei das Ziel, das Projekt in den nächsten Jahren national zu multiplizieren. Schmid hinterfragte in seinem Referat die staatlichen milliarden-schweren Hilfsprogramme, welche aus seiner Sicht viel zu ineffizient seien. FRZ-Präsident René Huber und FRZ-Geschäftsführer Christoph Lang überreichten Schmid anschliessend in der Manege des Salto Natale einen Check.

Über erneuerbare Energien und neue Speichertechnologien

Christian Bach, Abteilungsleiter Fahrzeugantriebssysteme der Empa Dübendorf, sprach über post-fossile Mobilität – vor dem Hintergrund eines regenerativen Energiesystems. Er nahm Bezug auf das Ziel des Bundesrats, bis 2050 eine klimaneutrale Schweiz zu schaffen und reiht sich damit in eine Vielzahl von Ländern ein, die Netto-Null-Ziele für 2050 anstreben. Dieses Ziel kann gemäss Bach nur mit erneuerbaren Energie erreicht werden. Im Verkehr soll bei kürzeren Strecken vor allem Elektrofahrzeuge zum Einsatz kommen. Bei längeren Strecken sowie im Flugverkehr gehe es um synthetische Treibstoffe und Wasserstoff. Entscheidender Erfolgsfaktor seien Speichertechnologien, um den unregelmässig anfallenden Stromfluss aus Windkraft und Sonnenenergie aufzunehmen. Die Schweiz ist vom Klimawandel besonders betroffen, da die Temperaturen hierzulande offenbar doppelt so stark steigen wie im weltweiten Durchschnitt.

Entspanntes Networking

FRZ-Präsident René Huber dankte allen, welche das Wirtschaftsforum möglich gemacht haben, allen voran den Premium-Partnern ABB und The Circle. Anschliessend nutzten die Gäste das Apéro riche für einen regen Austausch. Auch Hannes Schmid ergriff die Gelegenheit, mit den Gästen über seine Projekte zu sprechen. Die Teilnehmenden erhielten am Ausgang einen Goody Bag: Darin lag ein Gratis-Exemplar des Magazins „persönlich“.

 

Fotos: evenito AG & Ajas Kulici